> Startseite
> Termine
> Über Uns
> Personen
> Gemeinderat
> Kreistag
> Aktionen
> Links
> Kontakt
> Impressum
> CO2- Rechner

Bündnis 90/Die Grünen: In Jahreshauptversammlung Bilanz gezogen


Vorstand bei Wahlen bestätigt

Wertheim. Die Wertheimer Grünen trafen sich am Donnerstag zur Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahl. Dazu ging uns dieser Bericht zu.

Zunächst gab es durch Birgit Väth und Eberhard Feucht einen Jahresrückblick auf wichtige kommunalpolitische Themen des vergangenen Jahres. Man nahm mit Genugtuung zur Kenntnis, dass die Partei nach der letzten Kommunalwahl jetzt mit Richard Diehm, Marlise Teicke und Birgit Väth zum ersten Mal als Fraktion grösseres Gewicht im Gemeinderat habe.

In der anschliessenden Diskussion wurden unter anderem auch verschiedene vom Kreis geforderte Unterkunftsmöglichkeiten für Flüchtlinge in Wertheim diskutiert, da die Kreisverwaltung dringenden Bedarf angemeldet hat. Unter anderem wurden dabei die Polizeischule und die alte Jugendherberge als Möglichkeiten, die zu prüfen wären, ins Gespräch gebracht. Ausserdem wurde von Elke Hauenstein auf die von den Sozialverbänden ausgerufene „Woche der Armut“ im Oktober verwiesen, zu der eine Diskussionsveranstaltung stattfinden soll.

Nach dem Finanzbericht von Hans Müller-Rodenbach wurde der Vorstand für das vergangene Jahr einstimmig entlastet. Ausserdem bedankte sich der Ortsverband bei Iwona Mayr-Danisz für ihren Einsatz in der vergangenen Periode des Gemeinderats, bei Richard Diehm für seine Arbeit im Kreistag und bei Jutta Weimer für die Pflege der Webseite.

Bei der Neuwahl des Vorstands, die von „Alterspräsident“ Hugo Linder geleitet wurde, wurden wie im vergangenen Jahr Eberhard Feucht und Hans Müller-Rodenbach in das Amt des ersten und zweiten Vorsitzenden gewählt, Kerstin Ulrich und als neues Vorstandsmitglied Jutta Weimer als Beisitzer. Es wurde festgestellt, dass damit die bei den Grünen geltende Frauenquote von 50 Prozent in den Vorstandsgremien erfüllt wurde, ebenso die Regelung, dass nicht mehr als die Hälfte der Vorstandsmitglieder ein Mandat wahrnehmen dürfen.

Unter dem Punkt „Verschiedenes“ wurde einstimmig ein Offener Brief, von Eberhard Feucht verfasst, an den Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises, Alois Gerig, beschlossen, in dem Gerig aufgefordert wurde, als in dem Bereich Landwirtschaft zuständiger Abgeordneter gegen das Elend der Massentierhaltung aktiver zu werden

© Fränkische Nachrichten - 21. Juli 2014