> Startseite
> Termine
> Über Uns
> Personen
> Gemeinderat
> Kreistag
> Aktionen
> Links
> Kontakt
> Impressum
> CO2- Rechner

Mit Schirm und Charme nach Budapest


Ausflug: Wertheimer Grüne besuchen ungarische Partner

Wertheim. Mitglieder des Ortsverbands Wertheim von Bündnis 90/Die Grünen besuchten vom 1. bis 3. April die ungarischen Grünen in Budapest, die sich dort LMP nennen. LMP bedeutet »Lehet Más a Politika«, übersetzt: Die Politik kann anders sein. Sie wurden dort von der Sprecherin der LMP Bernadette Szél betreut.



Mitglieder des Ortsverbandes Wertheim von Bündnis 90/Die Grünen haben die ungarischen Grünen in Budapest besucht. Foto: privat.

Die LMP hat es bei ihrer Gründung 2009 zwar nicht ins Europaparlament geschafft, aber 2010 mit 7,44 Prozent und 16 Mandaten ins ungarische Parlament.

Neben ökologischen Fragen, dem Kampf gegen die Kernenergie, Genfood und das neue Pressegesetz vom Dezember 2010, sieht die LMP auch einen Schwerpunkt im Kampf gegen die Korruption. »So ist etwa geplant in unserer Partnerstadt Szendendre rechtswidrig in einem Naturschutzgebiet ein nobles Villenviertel zu bauen, das nur mit Tricksereien bei den Planungsunterlagen und Vitamin B realisiert werden kann«, teilt der Wertheimer Ortsverband mit.

Die Wertheimer Grünen nahmen in Budapest auch an dem 14. Kongress der europäischen grünen Partei (EGP) teil, wo sie vom baden-württembergischen Europa-Abgeordneten Reinhard Bütikhofer empfangen wurden. Bei der Tagung ging es etwa um die Situation der Sinti und Roma, die europäische Energiepolitik nach Fukushima, den ungarischen Chemieunfall im vergangenen Jahr und die politische Situation im Nahen Osten.

Demonstration gegen Kernkraft

Der Kongress veranstaltete auch eine Demonstration gegen Kernkraft, die von drei großen ungarischen Fernsehstationen gefilmt und beobachtet wurde. »Trotz dieses massiven Medieninteresses und trotz der Anwesenheit von viel Parteiprominenz wurde die Demonstration in allen ungarischen Fernsehnachrichten totgeschwiegen«, teilen die Grünen mit.

Der Anteil regenerativer Energien an der ungarischen Stromerzeugung liegt bei nahezu null Prozent. Daher stünden die Grünen in Ungarn vor schweren Aufgaben.

Die neu geknüpften freundschaftlichen Bande mit den ungarischen Grünen sollen bald bei einem Gegenbesuch der LMP in Wertheim gefestigt werden. red

© Wertheimer Zeitung - 04. April 2011