> Startseite
> Termine
> Über Uns
> Personen
> Gemeinderat
> Kreistag
> Aktionen
> Links
> Kontakt
> Archiv
> Impressum
> CO2- Rechner

Wertheim in eine gute Zukunft führen


Von unserem Redaktionsmitglied Bernhard Müller




Der neue Gemeinderat von Wertheim wurde am Montag feierlich verpflichtet. Im Anschluss an die Sitzung stellte sich das Gremium zusammen mit OB Stefan Mikulicz im Rathaushof zu einem gemeinsamen Erinnerungsfoto auf.

Wertheim. In der konstituierenden Sitzung des Wertheimer Gemeinderats verpflichtete Oberbürgermeister Stefan Mikulicz am Montagabend im Rathaus die neu gewählten Gemeinderätinnen und -räte. Hinderungsgründe lagen keine vor. Der OB beglückwünschte die Mandatsträger und verwies gleichzeitig auf die hohen Anforderungen, die das Amt mit sich bringe.

Wie die Verpflichtungsformel deutlich mache, sei das Mandat eine "ständige persönliche Herausforderung, erklärte OB Mikulicz. Mit der übernahme des Amts sei man "der ganzen Stadt und dem Wohl der Einwohner verpflichtet".

"Ich hoffe, der Pulverdampf des Wahlkampfs hat sich verzogen", so der OB. Nun gelte es, die Stadt strategisch aufzustellen und für eine nachhaltige Entwicklung Wertheims Sorge zu tragen. "Die Entscheidungen haben mittelbare Auswirkungen", betonte der OB. Das sei nicht immer ein leichtes Unterfangen. Es erfordere oft Mut und Standfestigkeit, um sachbezogene Beschlüsse zu treffen. "Wir wollen Wertheim in eine gute Zukunft führen", appellierte Mikulicz. Er dankte den bisherigen Mandatsträgern dafür, dass Wertheim heute gut dastehe.

Doch eine Stadt sei nie fertig, weil sich auch permanent die Rahmenbedingungen und die Lebensformen ändern. Darauf müsse man sich einstellen, vorbereiten und darauf reagieren.

In der Vergangenheit sei ein "roter Faden" für die Weiterentwicklung der Main-Tauber-Stadt gefunden worden. Diesen roten Faden wolle man nicht verlieren. "Sie haben jetzt den Hebel für die Weichenstellungen in der Hand", unterstrich der Oberbürgermeister.

Gute Zusammenarbeit

Er freue sich auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit wie bisher, auch was die Kooperation mit der Verwaltung anbelange. "Lassen Sie uns demokratisch, fair und ideologiefrei zum Wohl der Stadt handeln", betonte Oberbürgermeister Mikulicz an das neue Gremium gerichtet.

Im Anschluss verpflichtete der OB die ehrenamtlich tätigen Gemeinderätinnen und -räte auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Amtspflichten.

Fränkische Nachrichten, Mittwoch, 09.07.2014